Risiken von Blei im Leitungswasser

Folgen von der Bleiaufnahme im Körper

Blei ist ein Schwermetall, welches unserem Körper sehr schaden kann. Besonders schwangere Frauen, Ungeborene, Säuglinge und Kleinkinder sind gefärdet.

Durch den extrem hohen Stoffwechsel, welchen Kinder im Vergleich zu Erwachsenen haben, nehmen Sie Schadstoffe wie Blei bis zu 5-mal schneller auf. Die Aufnahme von Blei kann Schädigungen bei der Blutbildung und Intelligenzentwicklung zur Folge haben, aber auch das Aufmerksammkeinsdefizitsyndrom (ADS) oder Hyperaktivitätsstörungen können ihren Ursprung in einer erhöten Belastung des Körpers mit dem Schwermetall haben. 

Aber auch für Erwachsene ist eine erhöhte Aufnahme von Blei sehr ungesund. Das Schwermetall lagert sich hauptsächlich in den Knochen an. Sobald der Körper aber Faktoren wie einer stärkeren Krankheit oder einer Diät ausgesetzt ist, löst es sich wieder. Daraus können Nierenschädigungen, Zellschäden, Gicht und Kardiovaskuläre Mortalität resulrieren. 

Wie gelangt das Blei in unser Leitungswasser?!

Früher wurden in Deutschland Bleirohre zum Leiten von Wasser genutzt. Ein Großteil der Wasserversorgung erfolgte über diese Rohre. Bis in die späten 70er Jahre wurden Bleirohre vor allem in öffentlichen Gebäuden und großen Mietshäusern verbaut. In Bayern und Baden-Württenberg hingegen wurden ab Ende des 19 Jahrhunderts nicht mehr solche Wasserleitungen verlegt. In Nord- und Mitteldeutschland war das aber leider nicht der Fall.

Durch eine neue Regelung vom 01.12.2013 sollten alle Bleirohre in den Haushalten ausgetauscht werden. Das Bundesministerium für Gesundheit teilte allerdings auch mit, dass Blei auch durch neue Wasserleitungen in das Trinkwasser geraten kann. Durch Installationsmaterialien wie verzinktem Stahl oder Kupferlegierungen kannBlei auch in die Wasserversorgung geraten.

Wie schütze ich mich davor?

Der größte Einfluss ist wohl unser Trinkwasser, welches wir aus der Leitung entnehmen. Die Gefahr von Blei im Leitungswasser kann behoben werden, indem wir das Wasser filtern bevor wir es konsumieren. Eine sehr gute Option ist die Filterung des Wassers durch eine Umkehrosmoseanlage. Durch das pysikalische Prinzip der Umkehrosmose werden alle Schadstoffe, welche unser Wasser verschmutzen, herausgefiltert. Osmoseanlagen produzieren sauberes und klares Osmosewasser, welches ohne Bedenken konsumiert und verwendet werden kann. Es ist jedem nur ratsam sich und seine Familie vor einer Umweltbelastung wie Blei zu schützen. Mit einer Umkehrosmoseanlage ist dies nicht schwierig und leicht zu realisieren. Probieren Sie es aus und lassen Sie sich selbst überzeugen. Spätestens nach dem ersten Filterwechsel wissen Sie, dass Sie die richtige Entscheidung getroffen haben. Welche Voeretile Osmoseanlagen noch haben können Sie hier nachlesen.

Tags: Schadstoffe
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Regt zum Nachdenken an

    Sehr guter Beitrag der zum Nachdenken anregt. Sauberes Wasser ist wohl doch kein Massengut

  • sehr informativ

    Hätte ich so nicht erwartet. Guter informativer Artikel

  • Guter Beitrag

    Der Artikel zeigt wie ungesund das Leitungswasser in Wirklichkeit ist. Sollte jeder mal lesen und sich darüber informieren.

  • Gut zu wissen

    Finde den Bericht toll! Ist erschreckend was wir als normales Leitungswasser konsumieren.

Passende Artikel
TIPP!
Proline 200 Directflow Osmoseanlage Titelbild Proline 200
ab 199,00 € *